Selbsthypnose

Selbsthypnose ist eine einfache Methode, sich zu entspannen, mit dem Unbewussten und Unterbewussten zu kommunizieren und diese auf die Erreichung von persönlichen Zielen zu programmieren.

Es ist ebenfalls  möglich, die Ursache bestimmter Muster zu erkennen, um die Lösung derselben zu unterstützen – hier wird von aufdeckender Selbsthypnose gesprochen. Das Wissen um den Hintergrund beispielsweise einer Angstentstehung ist in den tieferen Bewusstseinsebenen vorhanden, dem bewussten Verstand in der Regel aber nicht zugänglich. Deshalb ist es in solchen Fällen erforderlich, sich die zugrundeliegenden Konflikte bewusst zu machen, um diese lösen zu können.

Kann man Selbsthypnose mit einem Buch lernen?

Nichts spricht dagegen, ein Buch über Selbsthypnose zu lesen. Es gibt sogar einige sehr gute Bücher. Und letztlich ist es wichtig, dass sich Ihre Entscheidung für Sie selbst stimmig anfühlt.

Das begleitete Erlenen hat hingegen klare Vorteile:

  • Indem ich Sie hypnotisiere, entwickeln Sie ein generelles Gespür und erhalten Referenzwerte für die Tiefe der Hypnose.
  • Sie lernen bewährte Suggestionen kennen, die Sie mit regelmässigem Anwenden augenblicklich in Selbsthypnose bringen.
  • Durch das zusätzliche Setzen von Ankern (beispielsweise Schlüsselwörter) können Sie sich direkt in eine tiefe Selbsthypnose begeben.
  • Es kann ratsam sein, die Bearbeitung von Themen resp. das Aufdecken von Ursachen vorgängig mit einem Therapeuten anzugehen; die Selbsthypnose dient dann der Vertiefung aufgrund persönlicher Zielen.

Mit Selbsthypnose lassen sich unterstützende Suggestionen setzen oder auch Ursachen aufdecken.  Bitte beachten Sie, dass es Umstände gibt, in denen sich die Ursache einer Beschwerde in einer Selbsthypnose nicht offenbart („blinder Fleck“). Oder in denen die Kenntnis der Ursache nicht hinreichend ist, um ein Muster zu lösen oder schwere Gefühle zu überwinden – beispielsweise ist dies bei einem Trauma möglich; in solchen Fällen empfiehlt sich die begleitete Hypnose.

Indikationen, bei denen die Selbsthypnose erfahrungsgemäss stark unterstützend ist:

  • bei Ängsten und Phobien
  • bei der Förderung von Entspannung
  • bei der Steigerung des Selbstwertes
  • bei der Überwindung von negativen Gedanken und Glaubenssätzen
  • für die Konzentration und Gedächtnisverbesserung
  • u.v.m.

In jedem Fall ist die Selbsthypnose auch eine sehr effektive Methode, um die Arbeit an Ihren Themen zu unterstützen, die Sie zusammen mit einem Therapeuten angehen. Denn letztlich gilt: Im Rahmen einer Therapie lassen sich alte Muster lösen und neue Wege finden, diese zu begehen aber liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen.

Phobien und Ängste

Ein "Klassiker" unter den zu behandelnden Themen in der Hypnosetherapie, und in vielen Fällen prädestiniert für die Selbsthypnose. Sei dies zur Linderung der Ängste unmittelbar vor der Angst auslösenden Situation. Sei dies langfristig oder gar nachhaltig zur Angstbewältigung. In manchen Fällen ist die Kenntnis der Ursachen hinreichend, um eine Angst zu überwinden.

„Man muss vor nichts im Leben Angst haben, wenn man seine Angst versteht.“

Marie Curie
Physikerin polnischer Herkunft

Für das Erlernen der Selbsthypnose werden im Eingangsgespräch Ihre Erwartungen besprochen und klare Ziele festgelegt.

Die darauf folgenden Elemente variieren je nach Zielsetzung:

  • geführte Hypnose („Lichtschalter-Technik“)
  • setzen von Ankern (Schlüsselwörter für Sofortzugang zu tiefer Hypnosestufe)
  • Überblick über unterschiedliche Vertiefungsmöglichkeiten
  • Stressmanagement (Biofeedback-Training mit Sensor, vgl. Box unten)
  • u.a.

Selbsthypnose hat viel mit Eigenverantwortung zu tun, denn die drei Geheimnisse für den Erfolg der Selbsthypnose lauten: Regelmässiges Anwenden, regelmässiges Anwenden – und regelmässiges Anwenden.

Kosten

Die Kosten sind unter Honorar aufgeführt.

Lassen Sie sich durch die Technik unterstützen

Überprüfen Sie gleich vor Ort Ihre Fortschritte. Der eSense (Mindfield®) ist ein handlicher Sensor zum Messen des Hautleitwertes.

Der Hautleitwert hängt mit Anspannung und Entspannung zusammen und ist ein üblicher Stressindikator. Mit einer App können Sie Ihren Stresspegel messen und mittels Biofeedback-Training effektiv reduzieren.

Referenzen

«Ich wollte nur sagen, dass ich heute ganz alleine mit dem Auto gefahren bin... Kaum zu glauben, dass ich vor der Behandlung aufgrund der Angst über 10 Jahre nicht mehr fahren konnte!»
A.K. aus Frauenfeld

Mehr Referenzen

Zertifikate/Mitgliedschaften

National Guild Of Hypnotisists The Omni Hypnosis Training Center Berufsverband für professionelles Persönlichkeitstraining VPT Fachverband für Hypnose