Familienstellen

Systemische Arbeit im Einzelsetting

Das Familienstellen erfreut sich einer zunehmenden Bekanntheit. Auch in der Hypnosetherapie findet das Familienstellen oder Ansätze davon häufig Anwendung, weil dadurch:

  • Konflikte und Muster leicht erkennbar werden (Analyse der Situation resp. des Problems)
  • sich die "Denkweise" des eigenen Unbewussten und Unterbewussten erkennen lassen
  • Verstrickungen und Abhängigkeiten gelöst werden können

Die Aufstellungsarbeit im Einzelsetting befasst sich u.a. mit den folgenden Themen:

  • allgemeine Prägungen (Gefühls- und Verhaltensmuster)
  • Konflikte in der Familie oder Beziehung
  • Ängste und Phobien
  • namentlich Verlustangst, Panikattacken, Raum- oder Platzangst (Klaustrophobie/Agoraphobie)
  • aber auch Prüfungsangst, Flugangst, Spinnenphobie u.w.
  • Traumata und Schocksituationen wie Unfälle, Verluste oder Gewalt
  • Schlafstörungen
  • Sucht und Abhängigkeiten
  • Allergien (auch Heuschnupfen)
  • Sexualstörungen

Die Lösung eines Konfliktes wird in der systemischen Arbeit situativ unterstützt durch verschiedene Formen der Hypnose und der Traumatherapie sowie durch weitere rituelle Techniken.

Diese Aufstellungen im Einzelsetting finden grundsätzlich ohne zusätzliche Personen (sog. Stellvertreter) statt. Die Arbeit findet in meiner Praxis oder auf Wunsch auch im Freien statt.

Rollenspiele mit Stellvertreter

Es besteht die Möglichkeit Rollenspiele durchzuführen, welche von Sabine Leresche kompetent geleitet werden, während ich mich als sog. Stellvertreter zur Verfügung stelle. Diese Arbeit findet im Freien statt (bei der Praxis von Sabine Leresche) und bietet sich mit tiefgehender Wirkung u.a. für folgende Ausgangslagen an:

  • eine Aufstellung in der Gruppe ist nicht erforderlich, weil das Thema (Ursache/Auswirkung auf mich) bereits bekannt sind
  • ein Gegenüber (Stellvertreter beispielsweise für Elternteil, Partner, Vertrauen etc.) hilft mir, mich und meine Gefühle wahrzunehmen
  • die Rückgabe von Lasten würde meinen Frieden unterstützen; dabei geht es um Lasten, die von anderen Personen übernommen wurden (Muster aus der Geschichte der Eltern, Auswirkungen von Sucht/Krankheit anderer auf mich etc.) oder die in mir durch besondere Umstände entstanden sind (Übergriff/Gewalt, Mobbing etc.)
  • die Auflösung eines Bannes/Selbstbannes oder eines Fluches ist nötig
  • Verstrickungen karmischer Art wollen gelöst sein (beispielsweise als Folgearbeit einer karmischen Abfrage)

Wie allgemein in der Therapie ist auch hier entscheidend: Ich kann nur etwas verändern und lösen, wenn ich dem, um das es geht, auch begegne. Es geht nicht (oder nur teilweise) um das Wissen, sondern darum, zu erfahren (Wie war das? Was hatte dies wirklich mit mir gemacht? Welche Gefühle waren im Spiel? Wie musste mein System reagieren, um die Situation zu "überleben"? etc.). Und genau dies ist der Kern solcher Rollenspiele: das Begegnen, das Erfahren - das Lösen.

Familienstellen in der Gruppe

Als Teil eines Familiensystems kann der auf uns ausgeübte Einfluss über mehrere Generationen zurückgehen. So können auch Schicksalsschläge unserer Ahnen unsere derzeitige Lebenssituation stark beeinflussen. Durch die Auflösung der Prägungen kann das Fremde losgelassen und das Eigene entfaltet werden. Die neue Kraft wirkt in mir, meiner Familie, der Partnerschaft und meinem ganzen Umfeld.

Doch wie kann ich mich in dem Ganzen erkennen? Wie ist es mir möglich, Prägungen aufzulösen, wenn sich mir die Geschichte meiner Eltern im Detail und jener meiner Ahnen grösstenteils entzieht? Hierfür bietet sich das Familienstellen in der Gruppe an: Das Feld, in dem die Aufstellungen stattfinden, baut sich quasi selbständig auf und lässt mich erkennen, wo das Ganze begonnen hat, was die Umstände waren und wie sich all das auf mich und mein Leben auswirkt - es hilft mir zu erkennen, anzuerkennen (Würdigung) und loszulassen.

Diese Aufstellungen leitet mir sehr viel Erfahrung und Einfühlungsvermögen meine Frau, Sabine Leresche, welche ebenfalls seit vielen Jahren therapeutisch tätig ist. Weitere Infos hier.

Meine Geschichte als Teil des Familiensystems

Wir sind alle ein Teil eines Familiensystems, mit welchem wir verbunden sind, und welches uns prägt. Durch die bewusste oder unbewusste Übernahme von Verhaltensweisen, Gefühlen oder der Verantwortung Anderer kann unser Leben beeinflusst werden. Mit der Auflösung der Verstrickungen werden die Lebensenergie und die Liebe wieder fliessen. Der Friede wirkt sich befreiend auf unser Leben und auf die Entwicklung unserer Kinder aus, welche unsere Muster nicht länger tragen müssen.

Referenzen

«Mir isches ade Prüefig recht guet gange, han alles chöne beantworte....»
R.S. aus Hittnau

Mehr Referenzen

Zertifikate/Mitgliedschaften

National Guild Of Hypnotisists
The Omni Hypnosis Training Center
Berufsverband für professionelles Persönlichkeitstraining
VPT Fachverband für Hypnose